Einstellungsgrössen


Ein Film wird interessanter, wenn man die Einstellungsgrössen ändert. Die Wahl der Einstellungsgrösse ist abhängig von der gewünschten Aussage. Eine gut gewählte Abwechslung erhöht die Spannung. Aber Achtung: Nicht mehr als zwei Einstellungsgrössen überspringen und nicht immer hin und her wechseln.



Einstellungsgrösse «Weit»
Einstellungsgrösse «Weit»

Weit (Weitwinkel)


Überblick über die gesamte Landschaft oder den Handlungsraum, Weitwinkelaufnahme. Die Betrachter/innen können sich orientieren. Details haben keine Bedeutung.

 

 


Einstellungsgrösse «Totale»
Einstellungsgrösse «Totale»

Totale 


Hier wird eine Übersicht über den gesamten Handlungsort gegeben (eine Beschreibung der Handlungsebene). Menschen, Tiere oder andere Darstellungsobjekte treten in den Hintergrund, sie sind hier noch nicht wichtig.
Beispiele: Landschaft, Strassen, Innenräume, ganze Bühnenbilder, Phantasielandschaften usw.

 


Einstellungsgrösse «Habtotale»
Einstellungsgrösse «Habtotale»

Halbtotale

 

Die Personen, Tiere usw. treten nun in den Vordergrund. Man sieht immer die ganzen Darsteller/innen oder das ganze Objekt.

Zum Hauptmotiv wird etwas Umgebung ezeigt, so dass man sich zurechtfinden kann. Handlung und Hintergrund können gleichwertig sein.
Diese Einstellung wirkt erzählend, die Handlung gewinnt an Bedeutung, man sieht, was die Protagonisten machen. Der Hintergrund, die Umgebung ist nun weniger wichtig.

 


Einstellungsgrösse «Americain»
Einstellungsgrösse «Americain»

Plan Americain (Amerikanische)

 

Diese Einstellung eignet sich für die Bewegungsdarstellung von Menschen. Details werden nun besser sichtbar. Vom Hintergrund sieht man kaum mehr viel. Man sieht etwa 2/3 der Darsteller/innen (häufig auch auf einem Pferd oder auf einem Motorrad sitzend). Die Bezeichnung kommt aus der Western-Filmgattung (Zücken des Revolvers).

 


Einstellungsgrösse «Halbnahe»
Einstellungsgrösse «Halbnahe»

Halbnahe

 
Hier sieht man hauptsächlich Kopf und Oberkörper von Personen oder Tieren. Mimik und Gestik bekommen mehr Gewicht. Auch können Requisiten eine wichtige Rolle spielen. Diese Einstellung ist interessant bei Actionaufnahmen. Der Darsteller tritt hier noch etwas zurück, er blickt den Zuschauer noch nicht so nah an.

 


Einstellungsgrösse «Nah»
Einstellungsgrösse «Nah»

Nah-Aufnahme


Man sieht hier hauptsächlich den Kopf der Darsteller/innen, eines Tieres oder ein wichtiger Teil eines Motivs. Sehr direkte Darstellungsweise. Sie eignet sich zum Ausdruck von Stimmungen: Trauer, Zorn, Wut, Ärger usw. Wichtig für psychologische Aussagen im Film.

 


Einstellungsgrösse «Gross»
Einstellungsgrösse «Gross»
Gross

 
Ein Kopf und/oder ein Objekt tritt in den Vordergrund. Von einem Kopf sieht man praktisch nur ein Gesicht. Mimik oder Oberflächenbeschaffenheit bekommen Bedeutung.

 


Einstellungsgrösse "Detail"
Einstellungsgrösse "Detail"

Detail

 

Diese Einstellung erfasst wichtige Details, die für die Filmhandlung wichtige Hinweise geben können. Der Film kann so an Dramatik und Spannung gewinnen. Eine Überdimensionale Darstellung von kleinen Dingen bekommt andere Bedeutung. Die Darstellung von Handlungen und die Reaktionen darauf werden deutlicher.


Einstellungsgrösse "Makroaufnahme"
Einstellungsgrösse "Makroaufnahme"

Makroaufnahme

 
Hier wird mit Spezialobjektiven gearbeitet. Das Dargestellte wird wie durch eine Lupe betrachtet. Ferner kann man Kleinstlebewesen so darstellen, dass diese zu Monstern werden können. Interessante Spezialeffekte sind möglich.

 


Einstellungsgrössen im Überblick

http://www.presalesmarketing-blog.com/wp-content/uploads/2011/10/nunzio_bild1.jpg
http://www.presalesmarketing-blog.com/wp-content/uploads/2011/10/nunzio_bild1.jpg