Der Bleistift - Verschiedene Qualitäten und Härtegrade


In England fand man im 16. Jahrhundert einen grauschwarzen, hochglänzenden Stoff, der "sich fettig anfühlt und die Finger verfärbt, aber ideal zum Schreiben und Zeichnen ist."

 

Zunächst nahm man an, die neu entdeckte Substanz sei eine Art Bleierz.

 

Um das gewonnene "Blei" zum Schreiben verwenden zu können, wurde es aus Blöcken in schmale Stäbchen geschnitten und zwischen vierkantige Holzbrettchen eingelegt. So konnte es gut gehalten werden und die Finger blieben sauber.

 

Der Bleistift war geboren.

 

Lies auf der Seite von Faber-Castell weiter! Hier erfährst du alles Wichtige zum Thema Bleistift