Parallelperspektive


Dank den Regeln der Parallelperspektive können wir Objekze (Räume) so zeichnen, wie diese sind (proportional) und nicht so, wie wir diese sehen.

Alle Linien, die in der Wirklichkeit parallel verlaufen, werden bei der parallelperspektivischen Darstellung immer parallel gezeichnet. Die Linien nach hinten treffen sich somit NICHT in einem Fluchtpunkt. Entfernte Objekte werden gleich gross wie nahe dargestellt. Ansichten von Objekten sind so unabhängig vom Standort des Betrachters immer deutlich erkennbar.

Die Parallelperspektive ist daher eine wichtige Darstellungsart für Architekten, Innenarchitekten, Modellbauer oder für Anleitungen zum Zusammenstellen etwa von Möbeln oder Spielzeug.

In der Folge arbeiten wir hauptsächlich mit Würfeln.


Konstruktionsweg:

  1. Vorderstes Quadrat zeichnen
  2. Linien nach hinten zeichnen. In der Regel halbieren (Grundlinie und Linie nach hinten sollten etwa 1 1/2 mal der Würfelhöhe entsprechen)
    • Vorderste Kante waagrecht, Winkel nach hinten etwa 45° (Schrägprojektion, sog. Kavalierperspektine) je nach Aufgabenstellung auch 15° bis 30° möglich.
    • Die Grundlinien in verschienenen Winkeln nach hinten, z.B. 7° und 42°, man spricht von Dimetrie. Alle Flächen werden verzerrt, die Linien nach hinten halbiert = gute Anschaulichkeit, geeignet für Objekte mit geringer Tiefe.
    • Eine Darstellung mit 2 x 30° = zusammen 60° (Isometrische Darstellung)
    • Eine Darstellung mit 2 x 45° = zusammen 90° (Schrägprojektion, sog. Militärperspektive)
  3. Hintere Linien (hinteres Quadrat) zeichnen.
  4. Fehler vermeiden:
    • Darauf achten, dass alle in Wirklichkeit parallelen Linien immer parallel gezeichnet werden!
    • Lotrechte Linien müssen IMMER lotrecht (senkrecht zur Grundlinie (vertikal, orthogonal)) gezeichnet werden (Fehlerquelle!)
    • Der dem Betrachten am nächsten liegende Winkel muss unbedingt ein stumpfer Winkel sein).

Beispiele: 1 Kavaliersperspektive, 2. Isometrische Darstellung, 3. Militärperspektive


Konsruktion (Bild für Bild)

In Bearbeitung!


Beispiele aus dem Unterricht



Beispiele für weitere Arbeiten


Beispie: Parallelperspektivische Darstellung.
Beispie: Parallelperspektivische Darstellung.

Beispiele von Dieter Matthäus, Zeichenlehrer, Zürich